Bericht: Film- und Podiumsdiskussionsabend der Fachschaft Geographie und Wirtschaftsgeographie zum Thema Braunkohle

Am Abend des 07.11.2018 um 18:15 Uhr war es so weit:

Nach monatelanger und intensiver Vorbereitung durch die Fachschaft Geographie und Wirtschaftsgeographie versammelten sich hunderte Interessierte im Hörsaal H03 des C.A.R.L. Es strömten an die 500 Personen zum Film- und Diskussionsabend, deutlich mehr als üblich bei Terminen des geographischen Kolloquiums. Unter ihnen Bürger aus der gesamten Städteregion Aachen, Dozierende und zahlreiche Studierende aus den verschiedensten Fachrichtungen der RWTH. Sie alle wollten an diesem Abend die Debatte geladener Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Praxis zum polarisierenden Thema „Braunkohle – Wirtschaftsmotor vs. Klimakiller“ hören. Das Podium mit Prof. Dr. Sauer (ISEA), Prof. Dr. Forkel (IWW & RWE Power AG), Dr. Ralf Nolten (MdL NRW) und Michael Zobel (Naturführer & Waldpädagoge) versprach bereits im Vorfeld eine spannende Debatte.

Die Moderation unter der Leitung von Yannick Hüttl und Jan Schulze seitens der Fachschaft war in drei Themenblöcke sowie einen abschließenden offenen Dialog mit dem Publikum gegliedert. Durch kurze Filmsequenzen vor jedem Diskussionsblock wurde auf die Thematik der Fragestellung und die Expertendiskussion eingestimmt. Zunächst galt es, die Abhängigkeit vom fossilen Energieträger Braunkohle herauszustellen. Darauffolgend fand eine Debatte seitens der geladenen Experten über die Rolle der Braunkohle als Wirtschaftsmotor beziehungsweise Klimakiller statt. Abschließend wurden die Zukunftsaussichten des Rheinischen Reviers thematisiert.

Die Experten auf dem Podium boten interessante Einblicke in die aktuellen Gegebenheiten der Strommarkt- und Umweltentwicklungen als auch mögliche Zukunftsaussichten. Damit war eine fundierte und perspektivenreiche Diskussionsgrundlage für die abschließende Hörsaaldebatte gegeben.

Alles in allem handelte es sich nicht nur um einen gelungenen Austausch zwischen Interessierten und Experten. Vielmehr hofft die Fachschaft, dass die aufschlussreiche Debatte dem Publikum die weitere Relevanz des Themas Braunkohle vor Augen geführt hat. Denn auch zukünftig wird die Herausforderung des 21. Jahrhunderts bleiben, die Energiewende voranzutreiben.

Insgesamt dürfte der Film- und Diskussionsabend der Fachschaft der mit Abstand erfolgreichste Abend  im Rahmen des Geographischen Kolloquiums gewesen sein.

Die Fachschaft Geographie und Wirtschaftsgeographie bedankt sich herzlich bei den zahlreich erschienenen Gästen und den Experten für den dynamischen, umfassenden und bereichernden Diskurs.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.