Abfallwirtschaft und Umwelttechnik

Im Nebenfach Abfallwirtschaft und Umwelttechnik werden grundlegende Kenntnisse über Kreislaufwirtschaft, Altlastensanierung und Rohstoffgewinnung vermittelt. Die Vorlesungen setzen sich meist aus einem technischen und einem rechtlichen Teil zusammen. Das Nebenfach steht unter dem Leitmotiv der Nachhaltigkeit und ist somit eine sinnvolle Ergänzung zur Geographie. Es wird vom Institut für Aufbereitung, Kokerei und Brikettierung (Fakultät für Georessourcen und Materialtechnik) geleitet.

Aufbau

Die Module Kreislaufwirtschaft, Recycling und Altlastensanierung (10 CP) und Rechtliche Grundlagen (10 CP) müssen gemacht werden, aus letzteren beiden muss eins gewählt werden.

Ausschnitt aus der Prüfungsordnung 2019 zum Nebenfach Abfallwirtschaft und Umwelttechnik

Pflichtveranstaltungen

Rohstoffe und Recycling 1 vermittelt die Entwicklung der Kreislaufwirtschaft, der Abfallverwertungstechniken und der Abfallwirtschaftspolitik. Es werden Rückschlüsse auf Gewerbe, Industrie (Papier, Stahl) und Kommunen aufgezeigt und anhand vieler praktischer Beispiele dargestellt. In den Übungen wird der Stoff in Planungsübungen vertieft. Zur weiteren Vertiefung wird eine freiwillige Exkursion angeboten.

In Rohstoffe und Recycling 2 werden basierend auf der aktuellen Gesetzgebung werden Rückschlüsse auf Gewerbe, Industrie und Kommunen aufgezeigt und anhand praktischer Beispiele verschiedene Kreislaufwirtschaftsmaßnahmen dargestellt. Behandelt werden Kreisläufe folgender Industriebereiche: Eisen und Stahl, NE-Metalle, Mineralische Rohstoffe und Holz. Es wird zur Vertiefung eine Exkursion angeboten (Teilnahme freiwillig).

Altlastenerkundung und Sanierung beschäftigt sich damit, wie Kontaminationen des Bodens vermieden oder behandelt werden können.

In Genehmigungs- und Umweltrecht 1 wird Anlagengenehmigungsrecht einschließlich der Umweltverträglichkeitsprüfung, Planfeststellungsverfahren gelehrt. Hinzu kommt Bergrecht einschließlich der Spätfolgenverantwortung, dem Wasserrecht, dem europäischen Umwelt-, Gewässer-, Naturschutz-, Immissionschutz-, Emissionshandels- und Umweltzivilrecht.

Inhalt von Öffentliches Recht und Europarecht sind die Einführung in das Thema, die möglichen Berufstätigkeiten in anderen EU-Staaten, die Struktur der Europäischen Gemeinschaften, Nationales Recht und Europäische Rechtssetzung (Grundrechte u.v.m.)

Genehmigungs- und Umweltrecht 2 beschäftigt sich mit dem Recht der nachhaltigen Rohstoffwirtschaft, der Abgrenzung der Primär- und Sekundärrohstoffe, Abfallentsorgung im Bergbau sowie der Vertiefung von Genehmigungsverfahren. Aktuelle Umweltthemen werden ebenfalls angeschnitten.

Wahlpflichtveranstaltungen

Umwelttechnik i.d. Rohstoffindustrie

Mineral. Rohstoffe u. Nachhaltigkeit – Theorie u. prakt. Beispiele vermittelt Grundlagen und Definitionen, das Drei-Säulen-Modell, Indikatoren, sozioökonomische Belange der Rohstoffindustrie, Akteure, politische Aktionen und das Stoffstommanagement.

In Bergbau und Umwelt werden Staub- und Lärmemissionen, Rekultivierung und Renaturierung, Eingriffsabschätzung und – minderung, Kompensationsmaßnahmen, Umsiedlungsproblematiken und Umweltverträglichkeiten behandelt.

Primäre Ressourcen beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Aspekten des Bergbaus und der Rohstoffwirtschaft, national und international. Es wird ein Überblick in die Lagerstättenlehre und die – typen gegeben. Außerdem wird eine Prospektion, eine Exploration und eine Bewertung von Georessourcen durchgeführt.

Oder:

Ressourcenmanagement

In Primäre Rohstoffwirtschaft werden die folgenden Aspekte behandelt: Rohstoffindustrie, Definitionen und Abgrenzungen von Rohstoffen und Rohstoffwirtschaft(international, Deutschland), Prospektion, Exploration und Bewertung von Ressourcen, Nachhaltigkeitsaspekte in der Rohstoffgewinnung.

Die primär englische Vorlesung und Übung Mine Waste behandelt das Management und die Abfälle von Mining, deren Emissionen, die Umweltaspekte und Methoden um Emissionen und den Umweltimpakt zu reduzieren.

Primäre Ressourcen beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Aspekten des Bergbaus und der Rohstoffwirtschaft, national und international. Es wird ein Überblick in die Lagerstättenlehre und die – typen gegeben. Außerdem wird eine Prospektion, eine Exploration und eine Bewertung von Georessourcen durchgeführt.

Was hat mir gut gefallen

A: Das Modul ist sehr vielfältig und es lässt sich gut mit den Rohstoff- und Nachhaltigkeitsproblematiken der Geographie verknüpfen. Die aktuellen Fälle werden sehr anschaulich dargestellt.

B: Rohstoffe und Recycling 1 sowie 2 waren meine Lieblingsveranstaltungen des Nebenfachs. Es gibt mit Geographie auch einige Überschneidungen.

C: Mich haben besonders die Themen Recycling und die ökonomischen, ökologischen und sozialen Auswirkungen des Bergbaus interessiert. Wenn man mehr über die Voraussetzungen, Prozesse und Auswirkungen von Rohstoffver- und -entsorgung erfahren möchte, dann sollte man dieses Nebenfach wählen.

Was hat mir schlecht gefallen

A: Das Rechtsmodul kann sehr trocken sein, allerdings beschäftigen sich die Umweltrechtsvorlesungen mit sehr aktuellen Fällen.

B: Die Übungen waren oftmals schwer nachzuvollziehen und auch öfter schwierig. Die Vorlesungen zu Bergbau sind außerdem sehr geologisch und etwas anstrengend, wenn man noch keine Grundlagen hat.

Was hätte ich gerne vorher gewusst

A: Am besten wählt ihr im 2. Semester bereits Europarecht, damit ihr die anderen Rechtsklausuren alle frühzeitig schreiben könnt. Europarecht ist mit Genehmigungs- und Umweltrecht eine Kombiklausur, die ihr dann bereits im 3. statt im 5. schreiben könnt! Ihr müsst nämlich noch Genehmigungs- und Umweltrecht 2 schreiben!

B: Ich kann das Modul Umwelttechnik i.d. Rohstoffindustrie nur empfehlen, wenn man solide Mathekenntnisse vorweisen kann.

Muss ich etwas dafür mitbringen?

Mathekenntnisse sind definitiv von Vorteil, da es in einigen Klausuren Rechnungen gibt.

Irgendwelche sonstigen Tipps?

Viele Geographie-Studis interessieren sich besonders für die Veranstaltung Primäre Ressourcen.

Europarecht bereits im 2. Semester belegen!

Ihr könnt das Nebenfach auch als Wahlpflichtmodul wählen.